Head-Image

Aktuelles

Jahresbilanz 2016 zur Integration von Flüchtlingen in Bayern bekannt gegeben: Erfolg der Initiative „Integration durch Ausbildung und Arbeit“

20.03.2017



(c) www.bayern.de

Bayern ist bundesweit Vorbild bei der Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt. Dieses Fazit kann die Bayerische Staatsregierung anhand der Jahresbilanz 2016 der Initiative ‚Integration durch Ausbildung und Arbeit‘ ziehen.

Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner: 2016 haben wir dank der Initiative insgesamt rund 60.500 Flüchtlinge in Praktika, Ausbildung und Arbeit gebracht. Unser gemeinsames Ziel, bis Ende 2016 20.000 Flüchtlinge zu vermitteln, wurde damit um das Dreifache übertroffen. (...) Mit bislang über 35.000 sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen, davon rund 5.000 in Ausbildung, haben wir unser mittelfristiges Ziel (bis Ende 2019 60.000 erfolgreiche Arbeitsmarktintegrationen zu schaffen) bereits zur Hälfte erfüllt. Das ist insbesondere ein Verdienst der bayerischen Unternehmen. Für ihren Einsatz möchte ich mich bedanken.“

Bayerns Arbeitsministerin Emilia Müller ergänzt: „Die Ergebnisse zeigen eindrücklich: Bayern hat frühzeitig die richtigen Weichen gestellt. Integration gelingt, wenn alle an einem Strang ziehen. Wir bieten den Menschen, die dauerhaft oder längerfristig bei uns bleiben, umfassende Unterstützung an, damit sie auf dem Arbeitsmarkt Fuß fassen können. So fördern wir bayernweit 41 Jobbegleiter, die rund 1.500 Flüchtlinge intensiv bei der Arbeitssuche betreuen. Die Jobbegleiter stehen aber auch nach der Arbeitsaufnahme als Partner für Flüchtlinge und Unternehmen zur Verfügung. So unterstützen wir zugleich die Wirtschaft dabei, Flüchtlinge als Arbeitskräfte zu qualifizieren und an sich zu binden.“

Bildungsminister Dr. Ludwig Spaenle: Bundesweit einzigartig ist das bayerische Angebot der Berufsintegrationsklassen. Junge Flüchtlinge lernen in diesen auf zwei Jahren angelegten berufsvorbereitenden Klassen Deutsch (...). Dabei arbeiten die bayerischen Berufsschulen mit Bildungsträgern und Unternehmen eng zusammen. Die Anzahl der Berufsintegrationsklassen konnten wir in diesem Jahr auf rund 1.100 erhöhen. (...) Allein im Jahr 2016 haben rund 4.500 Schülerinnen und Schüler dieser Klassen betriebliche Praktika absolviert. Flüchtlinge mit Ausbildungsvertrag werden in der Berufsschule zusätzlich berufssprachlich gefördert, damit sie den angestrebten Berufsabschluss besser erreichen können.“

Weiterlesen: www.stmwi.bayern.de/presse/