Head-Image

Erfolgsgeschichten



Der deutsche Weihnachtsmarkt in Québec


Ansicht der beleuchteten Holzkiosks des Deutschen Weihnachtsmarkts in Québec 2010
Deutscher Weihnachtsmarkt in Québec, 2010 - © Communauté allemande Québec

Die deutsche Gemeinschaft in Québec (La Communauté allemande de Québec, kurz CAQ) engagiert sich für verschiedene Veranstaltungen und kulturelle Austauschprogramme, um den Bekanntheitsgrad Deutschlands zu steigern. Im Jahr 2008 initiiert die CAQ einen Weihnachtsmarkt "nach deutscher Tradition" mit kleinen Holzbuden, die festlich dekoriert sind, mit Lichterketten illuminierte Alleen, Liedern und traditionellem Adventsgebäck. Im ersten Jahr fand das Ereignis an einem Samstagnachmittag im Untergeschoss einer Kirche statt. Dabei erlebten die Veranstalter einen derart regen Zulauf, dass die Besucher sogar außerhalb der Kirche Schlange stehen mussten, um die Holzbuden zu sehen. Dieser unerwartete Erfolg veranlasste die Mitglieder der CAQ, im darauffolgenden Jahr einen größeren Weihnachtsmarkt zu planen.

Ein neuer Veranstaltungsort wurde schnell gefunden: der Kirchplatz der Kathedrale "Sainte Trinité" im oberen Bereich der Québecer Altstadt, am Fuße des Schlosshotels Frontenac. Zudem war die CAQ auf der Suche nach Unterstützern für das Projekt. "Als wir die Vertretung des Freistaats Bayern in Québec kontaktiert und um Hilfe gebeten haben, trafen wir mit unserer Idee auf offene Türen. Die Repräsentanz war nicht nur bereit sie finanziell zu unterstützen, sondern half uns auch bei der Programm­gestaltung des Weihnachtsmarktes." erzählt Olivia Lexhaller, Mitglied der CAQ. " Außerdem unterstrich ihr Engagement die Authentizität unseres Projekts und so konnten wir neue Partner gewinnen, vor allem die Unterstützung der Stadt Québec."

2009 war der erste deutsche Weihnachtsmarkt in Québec mit 20.000 Besuchern an einem Wochenende ein völlig unerwarteter Erfolg. "Der Zulauf war enorm", erinnert sich Daniel Curio, Leiter der bayerischen Vertretung. "Die Besucher konnten sich kaum in der Allee fortbewegen, in der sich die zahlreichen Buden befanden!" Die Bayerische Vertretung war damals in Form eines Standes vertreten, an dem das Québecer Publikum Gelegenheit hatte, Glühwein sowie Lebkuchen zu probieren, und erlebte einen regelrechten Ansturm.

Ein Jahr später, 2010, wurde der Weihnachtsmarkt verlängert und erstreckte sich nun auf zwei Wochenenden im Dezember. Die bayerische Vertretung, nach wie vor Sponsor der Aktivitäten, lud den renommierten Zitherspieler Willi Huber ein, der im Rahmen eines kostenlosen Konzertes dieses für den Alpenraum typische Instrument präsentierte. Die Veranstaltung fand regen Zulauf.

2011 wurde der Standort gewechselt und der Deutsche Weihnachtsmarkt fand nun auf dem Rathausplatz (Place de l'Hôtel de Ville) statt, wo zu diesem Anlass der Verkehr gesperrt wird. 2012 erstreckt sich der Weihnachtsmarkt erstmals über 10 Tage, und kann sich eines Zulaufs von mehr als 55.000 Besuchern erfreuen.

Der deutsche Weihnachtsmarkt wurde zusammen mit den übrigen Weihnachtsaktivitäten im tiefer gelegenen Bereich Québecs genau zur richtigen Zeit ins Leben gerufen. Er verhilft der Stadt Québec zu dem winterlichen Charme, den sie sich als Ziel gesetzt hat, um die "Weihnachtshauptstadt Nordamerikas" zu werden.