Head-Image

Schwerpunktfelder
Luft- und Raumfahrt

Deutschland und Kanada zählen zu den weltweit fünf wichtigsten Herstellerländern im Bereich der Luft- und Raumfahrt. Dabei ist Bayern für Deutschland ein zentraler Standort und Québec in Kanada der Branchen-Hub – beide Standort vereinen Kompetenzen und auch technologisches Know-How. Sie wollen wissenschaftlichen Fortschritt und wirtschaftliches Wachstum vorantreiben.

In Bayern

Rund 28.000 Ingenieure, Techniker und gewerbliche Fachkräfte der Luft- und Raumfahrt - rund ein Drittel der bundesweit in dieser Branche Beschäftigten - sind am Standort Bayern tätig. Sie erwirtschaften einen jährlichen Umsatz von etwa 7 Mrd. Euro. Die Hochschulen tragen mit ihrer Forschung und Ausbildung zum steten Zufluss an hoch qualifizierten Fachkräften bei. Allein in München absolvieren jährlich rund 200 Luft- und Raumfahrtingenieure erfolgreich ihr Studium an der Technischen Universität, der Fachhochschule und der Universität der Bundeswehr. Der Akademikeranteil im Raum München beläuft sich auf rund 60%. Zudem ist die Infrastruktur Bayerns hervorragend: Sowohl das Netz an Zivil- sowie Militärflugplätzen, als auch das Bahnstreckennetz sind weltweit als zwei der besten und dichtesten anerkannt.
 
Führende Unternehmen haben für ihren Sitz Bayern ausgesucht: EADS, EADS-Astrium, Eurocopter, MTU Aero Engines, MT Aerospace, Kayser-Threde, RUAG, aber auch IABG, Liebherr Aerospace, Diehl und Grob Aerospace.
 

 

In Québec

Mehr als 400 Unternehmen beschäftigen über 40.200  Mitarbeiter (2009): In Kanada ist Québec mit einem jährlichen Umsatz von 12 Mrd. Dollar, alleine in der Großregion Montreal, das Zugpferd im Luft- und Raumfahrtbereich. Etwa 240 Unternehmen in der Region Montréal decken ca. 60% der kanadaweiten Produktion ab. Zudem werden 70% der kanadischen Ausgaben für Forschung und Entwicklung in die Luftfahrt in Québec investiert. Montréal und sein Umfeld sind neben Toulouse und Seattle eines der drei weltweiten Luft- und Raumfahrtzentren, an denen ein Flugzeug komplett hergestellt werden kann. Darüber hinaus bietet Québec interessante Möglichkeiten aufgrund seines privilegierten Zugangs zu den USA und des NAFTA-Marktes.
 
Zu den führenden Unternehmen im Bereich Luft- und Raumfahrt zählen in Québec Bombardier, Bell Helicopter, CAE, Pratt & Whitney, Thales, Messier-Dowty, Esterline, L-3 Communications, Heroux Devtek etc.
 
 

Cluster Kooperation

In Bayern ist Satellitennavigation mit dem Luft- und Raumfahrtsektor im Cluster bavAIRia zusammengefasst. bavAIRia ermöglicht erfolgreich eine enge Vernetzung zwischen kleinen und mittleren Unternehmen, großen Konzernen, Forschungsinstituten, Hochschulen und Verbänden.
 
In Québec ist das Equivalent dazu AéroMontréal, ein « think tank » des Luft- und Raumfahrtclusters der Region Montréal. AéroMontréal versammelt die Entscheidungsträger der Industrie, Lehranstalten, Forschungsinstituten, Verbände und Gewerkschaften.
 
Am 8. Mai 2008 wurde ein Kooperationsabkommen zwischen bavAIRia und AéroMontréal, sowie mit dem québecer Luft- und Raumfahrtverband (Association québécoise de l'Aérospatiale, AQA), dem Forschungs- und Innovationszentrum in Luft- und Raumfahrt (Consortium de recherche et d'innovation en aérospatiale, CRIAQ) und der Sektorgruppe für Arbeitskräfte in Luft- und Raumfahrt (Comité sectoriel de main d'oeuvre en aérospatiale, CAMAQ) unterzeichnet. Die Kooperation hat sich seitdem sehr aktiv entwickelt, u.a. haben mehrfach Wirtschaftsdelegation Bayern bzw. Québec besucht.